Pressemeldungen

Gehälter im Bereich der Diakonie Hessen steigen 

Die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Hessen (ARK.DH) hat heute in ihrer Sitzung Entgelterhöhungen für die Einrichtungen im Bereich der Diakonie Hessen beschlossen. Details dazu sollen in einer weiteren Sitzung im Januar 2021 festgelegt werden.

Für alle Arbeitsbereiche der Diakonie in Hessen (allgemein, Altenhilfe und Ärzte) werden die Entgelte ab 01.04.2021 um 1,4 % erhöht. Die neuen Tabellenwerte haben eine feste Bindungswirkung (Laufzeit) bis zum 28. Februar 2022. Darüber hinaus erhalten die Mitarbeitenden der Diakoniestationen im Anwendungsbereich der AVR.KW ab dem 1. Oktober 2021 eine weitere Erhöhung von 1,8 %. Die Mitarbeitenden der Pflegeeinrichtungen im Anwendungsbereich der AVR.HN erhalten eine weitere Erhöhung um 1,4 % ebenfalls zum 1. Oktober 2021.

Für beide Bereiche beschloss die ARK.DH die Verlängerung der Regelungen zur Abwendung einer wirtschaftlichen Notlage bis zum 28. Februar 2022.

Die Auszubildenden und Praktikanten erhalten die beschlossene Erhöhung entsprechend.

Um den starken Belastungen durch die Pandemie Rechnung zu tragen, hat die ARK.DH einen zusätzlichen „Entlastungstag“ vereinbart. Dieser kann individuell in Anspruch genommen werden und honoriert das Engagement der diakonischen Mitarbeitenden in dieser schwierigen Zeit.

Außerdem soll an einem neuen Dienstvertragsrecht für die Diakonie Hessen weitergearbeitet werden.

Dienstgeber- und Dienstnehmervertreter betonen, dass sie mit diesem Abschluss das maximal Mögliche erreicht haben, dies in schwierigen und unsicheren Zeiten. Aufgrund der nicht absehbaren Dynamik – vor allem im wirtschaftlichen Umfeld – wurde eine kurze Laufzeit vereinbart.

Die Umsetzung dieses Beschlusses wird die ARK.DH in einer nächsten Sitzung in 2021 beschließen.

 

Frankfurt, 18.12.2020